Die wunderbaren Leinsamen

Eva MacPherson
Naturheilpraktikerin und Ernährungsberaterin
Thema: Verdauungsstörungen

Schützen das Herz

Sie sind reich an Mineralien, Aminosäuren, Vitamin C und B. Sie senken hohen Blutdruck und Cholesterinwert und beugen dadurch Herz- und Kreislaufproblemen vor. Außerdem lindern Leinsamen die Beschwerden der Menopause.

Wirkt als Antioxidans

Dank ihres hohen Omega-3 und-6, Fettsäuren- und Antioxidantiengehalts, hemmen Leinsamen Entzündungen und beugen Krebs, vor allem Dickdarmkrebs vor.

Dickdarmreinigung mit Leinsamen

Die Fasern der Leinsamen reinigen den Dickdarm, entfernen die abgelagerten Giftstoffe. Regelmäßig verzehrt wirken sie effektiv gegen Verstopfung, RDS und sorgen für eine gesunde Darmflora.

Äußerlich angewendet

Leinsamenöl ist sehr hilfreich gegen Pickel, Hautentzündungen, Sonnenbrand und Ekzeme. Dank seiner Antioxidantien wirkt es effektiv gegen Alterserscheinungen und sorgt für schöne Haare.

Wichtig!

Die Leinsamen muss man gründlich kauen, sonst können sie nicht verdaut werden. Wenn wir Leinsamen mahlen, ist es ratsam, sie schnell zu verzehren, da ihre Wirkstoffe wärme- und lichtempfindlich sind.

 

Gemeinschaftliche Kommentare

Verwandte Artikel

Neueste Artikel

In anderen Themen

Gemeinschaft

BLOG NEWSLETTER

Gesundheitstipps direkt zu Ihrem Mailbox: Für ein gesundheitsbewussteres Leben, abonnieren Sie unseren Blog Newsletter!

Antioxidans Formel mit Vitaminen

Antioxidans Formel mit Vitaminen

Füllt die verbrauchten Nährstoffe mit Vitaminen, Mineralstoffen und grünen Pflanzenstoffen nach und hilft so dem Körper beim natürlichen Entgiftungsprozess.


Probiotische Inhaltsstoffe

Probiotische Inhaltsstoffe

8 Milliarden nützliche lebende Bakterien sichern eine gesunde Dickdarm-Flora, legen das Fundament für ein starkes Immunsystem und schützen zugleich unser Darmsystem.


Verdauungsenzyme

Verdauungsenzyme

Die Digest FX Kapseln mit natürlichen pflanzlichen Enzymen fördern die Verdauung und beugen Verdauungsprobleme vor. Die Kapslen wirken gegen Blähungen, krämpfige Darmwinde, Magenbrennen, langsame Verdauung, Reizung und weitere Verdauungsstörungen.