head

Präbiotika halten Krankheiten fern

Präbiotika halten Krankheiten fern
Suren Bahidszky Suren Bahidszky
Journalistin und Gesundheitsberaterin
Thema: Probiotika

Präbiotika sind leider wenig bekannt, obwohl die Probiotika einer gesunden Darmflora ohne Probiotika sich nicht vermehren können. So sind wir zahlreichen Krankheiten ausgesetzt.

 

Präbiotika sind natürliche, unverdauliche Nährstoffe (in erster Linie Faserstoffe ), die die Vermehrung der nützlichen Bakterienstämme im Dickdarm anregen. Es ist interessant, dass der Organismus sie nicht verdauen kann, trotzdem sind sie für die Funktion des Immunsystems unentbehrlich. Präbiotika dienen als Nahrung der nützlichen Darmbakterien, die auch probiotische Bakterien genannt werden, ohne diese kann die Darmflora, die mit dem Immunsystem im Zusammenhang steht, leicht aus dem Gleichgewicht geraten. Präbiotika unterstützen die Vitaminproduktion der Probiotika, mit ihrer Hilfe erhöht sich die Menge der im Darm produzierten Vitaminen B7, B12 und Vitamin K. 

Der Mangel ist spürbar

Bei Mangel an Präbiotika können in der geschädigten Darmflora verschiedene Krankheiten entstehen. Verdauungsstörungen, Blähungen, Bauchschmerzen, Verstopfung und Durchfall können auftreten, aber auch Darmentzündung, Hautprobleme, chronische Müdigkeit, Gereiztheit, häufige Infektionen und Entzündungen sind möglich. Man darf nicht vergessen, dass Präbiotika den LDL-Cholesterinspiegel, also das „böse” Cholesterin, und den Triglicerydspiegel  senken können, also spielen sie auch bei der Vorbeugung und Behandlung von Kreislauferkrankungen eine wichtige Rolle. Eine weitere günstige Eigenschaft von Präbiotika ist, dass sie die Vermehrung von schädlichen Bakterien verhindern, die Darmperistaltik anregen, so das Entfernen von Giftstoffen und abgelagerten Schlackstoffen beschleunigen.

Woher kann man sie bekommen?

Zum Glück können wir viele schmackhafte, gut kombinierbare Speisen aussuchen, die mehr oder weniger Präbiotika enthalten. Besonders zu empfehlen sind Artischocke, Aloe Vera, Hafer, Dinkel, Topinambur, Chicorée, echter Alant, Spargel, Zwiebel und Klette. Inulin und Laktose sollten in den Speiseplan aufgenommen werden, und wir sollten faserstoffreiche Speisen, wie Banane, Artischocke, Topinambur und Chicorée essen.

Verwandte Artikel

Gemeinschaft

BLOG NEWSLETTER

phone

Gesundheitstipps direkt zu Ihrem Mailbox: Für ein gesundheitsbewussteres Leben, abonnieren Sie unseren Blog Newsletter!